Regisseur/ Regisseurin


Basisinfo
Die Berufe dieses Berufsbereiches sind mit leitenden, planenden und organisatorischen Aufgaben in Theater, Musik und Film befasst. Die Bandbreite reicht dabei von rein künstlerischen bis zu primär administrativen Aufgaben.

Tätigkeitsmerkmale
RegisseurInnen inszenieren Filme, Theaterstücke, Opern, Operetten und Musicals. RegisseurInnen besprechen mit den SchauspielerInnen ihre Konzeption der Aufführung und erarbeiten zusammen mit diesen im Verlauf der Proben das Stück. Sie versuchen die einzelnen SchauspielerInnen dabei zu unterstützen, die Rolle überzeugend zu gestalten und koordinieren das Zusammenwirken der SchauspielerInnen und aller anderen Beteiligten der Inszenierung (z.B. Technik, Beleuchtung, Kostüme, Musik).
TheaterregisseurInnen erarbeiten zunächst eine Interpretation eines bestimmten Stückes und entwickeln daraus ein Inszenierungskonzept. Dieses enthält grundsätzliche Entscheidungen über den Inszenierungsstil, abgestimmt auf das jeweilige Theater, dessen technischen Apparat (z.B. Großraumbühne, Drehbühne, kleine Guckkastenbühne) sowie auf die personellen und finanziellen Möglichkeiten. In Zusammenarbeit mit den DramaturgInnen und Bühnen- und KostümbildnerInnen werden Vorschläge für das Bühnenbild und die Kostüme entwickelt sowie in Absprache mit der Direktion die Besetzung einzelner Rollen festgesetzt.
Im Musiktheater entwickeln RegisseurInnen ihr Konzept in Zusammenarbeit mit den DirigentInnen auf der Grundlage der Partitur und des Librettos (die Musik ist hier ein wesentliches gestalterisches Element der Inszenierung).
FilmregisseurInnen bereiten zusammen mit der Produktionsleitung die Dreharbeiten vor, entscheiden über die Drehorte und besprechen alle wesentlichen Punkte mit den FilmarchitektInnen (entsprechen den BühnenbildnerInnen am Theater), den KostümbildnerInnen und der/dem jeweiligen Chefkamerafrau/Chefkameramann. Anschließend leiten sie die Dreharbeiten am Drehort. Am Schneidetisch entsteht dann unter ihrer Aufsicht der endgültige Film.

Berufliche Anforderungen
Künstlerische und wirtschaftliche Kenntnisse, sehr gute Allgemeinbildung, Bereitschaft zur Weiterbildung, gutes sprachliches Ausdrucksvermögen, gute Fremdsprachenkenntnisse, Präsentationskenntnisse, soziale Kompetenzen, gutes Auftreten, Kontaktfreude, Beratungs- und Verhandlungskompetenz, Organisationstalent, grundlegende IT-Kenntnisse, Bereitschaft zu unregelmäßigen Arbeitszeiten, Belastbarkeit, Flexibilität, Anpassungsfähigkeit, Bereitschaft zur Mobilität; z.T. auch interkulturelle Kompetenz.

Ausbildungswege
Uni: Regie, Musikdramatische Darstellung (Oper), Darstellende Kunst, Buch und Dramaturgie; Bildtechnik und Kamera, Schnitt
Weiters: Produktion, Bühnengestaltung; andere kunst- bzw. literaturorientierte Studien
FH: z.B. Sport-, Kultur- & Veranstaltungsmanagement

Möglichkeiten zur Vertiefung der Ausbildung bieten u.a. der Universitätslehrgang für Kulturmanagement und der Lehrgang TV und Film – Produktion. Die Weiterbildung erfolgt durch praktische Arbeiten, Teilnahme an Symposien und Workshops.
(Die vorgestellten Berufe können z.T. auch ohne akademische Ausbildung ausgeübt werden.

Beschäftigungsmöglichkeiten
Beschäftigungsmöglichkeiten ergeben sich insbesondere an Opern- und Operettenhäusern, an Theater- und Musicalbühnen, in Film- und Fernsehstudios sowie bei kulturellen Veranstaltungen. Die Nachfrage nach den hier vorgestellten Berufen ist eher gering, auch für entsprechend qualifizierte Fachkräfte ist es daher nicht leicht, sich entsprechend zu etablieren.