Mediaplaner/ Mediaplanerin


Basisinfo
Auch das beste Produkt muss seine KäuferInnen finden. Eine Möglichkeit dazu bietet die Werbung, indem sie – oft auf humorvolle Weise – informiert und potenzielle KundInnen positiv für das Produkt zu beeinflussen versucht. Die Berufe im Berufsfeld nehmen verschiedene kreative und organisatorische Aufgaben wahr.

Tätigkeitsmerkmale
MediaplanerInnen sind innerhalb einer Werbeagentur oder in der Werbeabteilung eines Unternehmens verantwortlich für die Wahl der Werbeträger, in denen die geplante Werbung platziert werden soll und für die Umsetzung der gewählten Strategie. Sie erarbeiten die Streupläne, sind für den Einkauf der Sendezeiten oder der Anzeigenplätze verantwortlich sowie für die Wahl der kostengünstigsten Variante.
MediaplanerInnen überwachen den reibungslosen Ablauf der Werbeeinschaltungen in den Medien und zeichnen für die Einhaltung der Werbebudgets verantwortlich.

Berufliche Anforderungen
Kreativität, gute Allgemeinbildung, breit gestreutes Interessenspektrum, rasche Auffassungsgabe, gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen, Fremdsprachenkenntnisse (insbesondere Englisch), Präsentationskenntnisse, Kontaktfreude, gutes Auftreten, Überzeugungsstärke, Durchsetzungs- und Verhandlungskompetenz, Fähigkeit zur Motivation anderer, Organisationstalent, Teamfähigkeit, Flexibilität, Anpassungsfähigkeit, Stressresistenz, Offenheit für Trends und Zeitgeist, wirtschaftliche Grundkenntnisse.

Ausbildungswege
Uni: Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Visuelle Mediengestaltung, Design (Grafik Design, Grafik und Werbung), Wirtschaftswissenschaftliche Studien, wie z.B. Betriebswirtschaftslehre
FH: Journalismus, Journalismus und Unternehmenskommunikation, Kommunikationswirtschaft, Mediengestaltung, Medientechnik und -design; MultiMediaArt; Digitale Medien; Digitales Fernsehen; Informationsdesign, Medienmanagement

Die Zugänge zu Berufen im Bereich der Werbung sind vielfältig, eine akademische Ausbildung ist für viele Funktionen nicht unbedingt erforderlich. Der berufliche Einstieg erfolgt häufig neben oder im Zusammenhang mit der Ausbildung über Praktika oder projektbezogene Mitarbeit. Im Rahmen dieser Praxiszeiten werden auch fachspezifische Qualifikationen erworben.
Neben den Studien bieten auch Universitätslehrgänge Ausbildungsmöglichkeiten in Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Markt- und Meinungsforschung, Werbung und Verkauf. Darüber hinaus bietet auch die Mehrzahl der Erwachsenenbildungsinstitute Kurse und Lehrgänge im Bereich Werbekommunikation an.
(Die vorgestellten Berufe können z.T. auch ohne akademische Ausbildung ausgeübt werden, eine einschlägige fachliche Ausbildung ist aber meist von Vorteil).

Weiterbildung
Die Aufstiegsmöglichkeiten in diesem Bereich sind ebenso wie die dazugehörigen Berufsbezeichnungen für leitende Funktionen vielfältig: z.B. Creative DirectorIn, Account SupervisorIn, Account Group Head, Beratungs-GruppenleiterIn, Konzept-TeamleiterIn oder Etat-DirektorIn.

Beschäftigungsmöglichkeiten
Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen bei PR-, Werbe- und Mediaagenturen, Grafik-Studios, Werbe-, Verkaufs- und PR-Abteilungen von Unternehmen, Verlagen, bei den Massenmedien (Zeitungen, Zeitschriften), bei Betriebsberatungsunternehmen sowie Markt- und Meinungsforschungsinstituten.
Der Einstieg in die Werbebranche erfolgt – idealerweise bereits während der Ausbildung – meist über Praktika und projektbezogene Mitarbeit.