Grafik-Designer/ Grafik-Designerin


Tätigkeitsmerkmale
Grafik-DesignerInnen beschäftigen sich mit Fragen der Umsetzung von Informationen in optischer (gedruckter) Form. Dabei sollen sowohl Aspekte des Inhaltes als auch der formalen Gestaltung gleichwertig behandelt werden. Das Tätigkeitsspektrum umfasst Firmenlogos, Zeitschriften-Layouts, Prospekte, Plakate, Schallplattenhüllen, Bücher u.a.m. In verschiedensten Bereichen erarbeiten sie - von der Idee bis zur druckreifen Reinzeichnung - Illustrationen, die der visuellen Kommunikation dienen. Ihre Arbeit beinhaltet sowohl geistig-schöpferisches wie auch technisches Verständnis.
Die Aufgabe der Grafik-DesignerInnen besteht darin, durch die grafische Gestaltung von Texten und Bildern bestimmte Botschaften zu vermitteln. Je nach Art des Auftrages handelt es sich dabei um Werbegrafik (z.B. Plakate, Prospekte oder Inserate), die Gestaltung von Schutzmarken, Firmenzeichen, Briefköpfen usw., den Entwurf von Schallplattenhüllen oder die Herstellung von Illustrationen für Bücher und Zeitschriften, die Gesamtgestaltung von Zeitschriften (Layout), die Herstellung von Computergrafiken oder die Herstellung von Trickfilmen für Film oder Fernsehen.
In allen diesen Bereichen reicht das Tätigkeitsfeld der Grafik-DesignerInnen von der Erarbeitung der Entwurfsidee bis zur Ausführung druckreifer Reinzeichnungen. Sie müssen daher einerseits die zeichnerischen, malerischen, fotografischen und drucktechnischen Darstellungsmittel beherrschen, andererseits aber auch psychologische und soziale Gesichtspunkte berücksichtigen, um Farben, Formen, Symbole und Gestaltungskonzepte für die dem jeweiligen Auftrag entsprechenden Zwecke gezielt einsetzen zu können.
Im Zuge einer Auftragsentwicklung erarbeiten Grafik-DesignerInnen meist mehrere Rohentwürfe, bevor sie nach Rücksprache mit dem Auftraggeber ihre Entwürfe so ausarbeiten, dass sie technisch reproduzierbar sind. Dabei kann es je nach Betriebsgröße und Qualifikation der MitarbeiterInnen eine mehr oder weniger ausgeprägte Aufgabenteilung zwischen reiner Entwurfstätigkeit und ausführenden Tätigkeiten geben. Veränderungen der Arbeitsinhalte ergeben sich in diesem Beruf derzeit aus dem zunehmenden Einsatz von Computergrafik.
Dabei entfällt die zeichnerische und malerische Umsetzung von Entwurfsideen auf Papier. Dagegen gewinnt die Ausschöpfung der elektronischen Gestaltungsmöglichkeiten bei der Entwurfsarbeit am Bildschirm als Berufsqualifikation an Bedeutung.

Berufliche Anforderungen
Berufe in diesem Bereich verlangen unter anderem v.a. eine Kombination an technischem Fachwissen und Kreativität. Umfassende Kompetenz in diesen beiden Bereichen gepaart mit einem gewissen Maß an Verkaufsorientierung sind Voraussetzungen für beruflichen Erfolg.
Professionelle Kenntnisse von grafischen Standard-Programmen, umfassende Kenntnisse der Möglichkeiten der Computer-Unterstützung sind obligatorisch. Permanente Aus- und Weiterbildung ist für diese Berufe daher notwendig.
Als Zugangsqualifikation für Berufe im EDV-Bereich wird in der Regel eine Kombination einer HTL-Ausbildung mit Berufspraxis (Erfahrung in der Planung und Durchführung von Hardware- und Software-Installationen) gefordert. Profunde Kenntnisse im EDV-Software-Bereich (Betriebssysteme, Büro-Anwendungen) sind obligatorisch.
Wichtige Voraussetzungen für berufliche Tätigkeit im EDV-Bereich sind logisch-analytisches Denken sowie technisches Verständnis; darüber hinaus sind sprachlich-kommunikative Fähigkeiten für den Umgang mit Kunden (Beratung, Service) sowie Repräsentations- und Verkaufsqualitäten (Verkauf, Messepräsentationen u.ä.) erforderlich. Wichtige weitere berufliche Anforderungen sind Kreativität, die Fähigkeit, Situationen präzise zu erfassen und für unterschiedlichste Aufgaben Lösungen finden zu können. Genauigkeit und Präzision sind insbesondere für Dokumentationsaufgaben erforderlich. Weitere wichtige berufliche Kriterien sind Einsatzbereitschaft, hohe Motivation, soziale Kompetenz in Kombination mit Teamfähigkeit, gute organisatorische und kommunikative Fähigkeiten sowie sehr gute Englischkenntnisse (da die Fachkommunikation so gut wie ausschließlich in Englisch erfolgt). Darüber hinaus verlangen Berufe in diesem Bereich ein Mindestmaß an Stressresistenz, Flexibilität und Belastbarkeit.

Aus- & Weiterbildung und Karriere
Zu Berufen in diesem Bereich führen Ausbildungen an Fachschulen und höherbildenden Lehranstalten für Design, künstlerische Gestaltung und Kunsthandwerk; weitere Ausbildungsmöglichkeiten bieten entsprechende Kollegs und/oder Speziallehrgänge. Aber auch spezifische technische Ausbildungen können gute Voraussetzungen für spätere Tätigkeit im Umfeld Design, Gestaltung usw. sein. Beispiele dafür sind Computer- und Multimediadesign, Produktdesign, Industrial Design usw.
Weiterbildungsmöglichkeiten für AbsolventInnen von Fachschulen bieten Aufbaulehrgänge, Studienberechtigungsprüfungen und Berufsreifeprüfungen. Dadurch erhalten AbsolventInnen die Berechtigung zu Studien an Universitäten und Fachhochschulen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zur Ablegung von Meister- und Werkmeisterprüfungen.
Weiterbildungsmöglichkeiten für AbsolventInnen von berufsbildenden höheren Schulen (z.B. HTL) bieten insbesondere die verschiedenen Studienmöglichkeiten an den österreichischen Universitäten, Fachhochschulen und Privatuniversitäten sowie Studienmöglichkeiten an Fernuniversitäten.
Weiterbildungsmöglichkeiten bieten z.B. die Fachhochschul-Studiengänge Telekommunikation und Medien, Medientechnik und Mediendesign, Multi-Media-Art und Intermedia. Darüber hinaus bieten so gut wie alle Berufsbildungsinstitute einschlägige Kurse und Schulungen an.

Fachschulen
- Fachschule für Reproduktions- und Drucktechnik, Ausbildungszweig Druckformentechnik (Dauer: 4 Jahre; Standort: 1140 Wien).
- Fachschule für Reproduktions- und Drucktechnik, Ausbildungszweig Drucktechnik (Dauer: 4 Jahre; Standort: 1140 Wien).
- Handelsschule, Fachbereich Mediendesign (Dauer: 3 Jahre; Standort: Eisenerz).

Berufsbildende höhere Schulen
- Höhere Lehranstalt für Kommunikation und Mediendesign (Dauer: 5 Jahre; Standort: Villach).
- Höhere Lehranstalt für Kunst und Design, Ausbildungszweig Audiovisuelles Mediendesign (Dauer: 5 Jahre; Standort: Graz).
- Höhere Lehranstalt für künstlerische Gestaltung, Ausbildungsschwerpunkt Visuelle Gestaltung (Dauer: 5 Jahre; Standort: Villach).
- Höhere Lehranstalt für Medientechnik und Medienmanagement, Ausbildungsschwerpunkt Druck- und Medientechnik (Dauer: 5 Jahre; Standort: 1140 Wien).
- Höhere Lehranstalt für Medientechnik und Medienmanagement, Ausbildungsschwerpunkt Fotografie und audiovisuelle Medien (Dauer: 5 Jahre; Standort: 1140 Wien).
- Höhere Lehranstalt für Medientechnik und Medienmanagement, Ausbildungsschwerpunkt Multimedia (Dauer: 5 Jahre; Standort: 1140 Wien).
- Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt IT Creativ (Dauer: 5 Jahre; Standort: St. Pölten).
- Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungszweig Kommunikations- und Mediendesign (Dauer: 5 Jahre; Standorte: Biedermannsdorf; Freistadt; Leoben; Linz).

Kolleges
- Aufbaulehrgang für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Kommunikations- und Mediendesign (Dauer: 3 Jahre; Standort: Ebensee).
- Aufbaulehrgang für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Multimedia (Dauer: 3 Jahre; Standort: St. Margarethen im Lungau).
- Kolleg/Aufbaulehrgang für Medientechnik und Medienmanagement, Ausbildungszweig Fotografie und audiovisuelle Medien (Dauer: 2 Jahre; Standort: Salzburg; 1140 Wien).
- Kolleg für Kommunikation und Mediendesign (Dauer: 2 Jahre; Standort: Villach).
- Kolleg für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungszweig Kommunikations- und Mediendesign (Dauer: 2 Jahre; Standorte: Biedermannsdorf; Krieglach).

Aufstiegsmöglichkeiten
Auf Grund des Booms im Bereich der Neuen Medien und des Internet sind der Karriere derzeit so gut wie keine Grenzen gesetzt.

Beschäftigungsmöglichkeiten
Hauptarbeitsgebiet ist mittlerweile der Computer-, Internet- bzw. Webbereich. Arbeitgeber sind alle Arten von Web-Anbietern, Produktionsfirmen, Werbe-, Fotografie- und Grafik-Studios, Druckereien, Verlage, Elektronik- und EDV-Betriebe sowie in den Design-Abteilungen von gewerblichen und industriellen Unternehmen. Beschäftigungschancen bieten darüber hinaus v.a. Tätigkeiten im Unterricht an Schulen und Bildungseinrichtungen. Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen sowohl angestellt als auch selbständig bzw. als freie/r KünstlerIn.