Architekt/ Architektin

 

Basisinfo
Architektur ist die Kunst des Bauens. Sie bemüht sich, Bauwerke unter Berücksichtigung funktionaler, ästhetischer und ökonomischer Aspekte zu verwirklichen.

Tätigkeitsmerkmale
ArchitektInnen sind SpezialistInnen für den Entwurf, die Planung, Errichtung, Renovierung und Adaptierung von Gebäuden. Der Aufgabenbereich kann sich auf unterschiedlichste Typen von Bauwerken beziehen, vom Wohnhaus oder Bürogebäude über Industriebauten, öffentliche Einrichtungen wie Verwaltungsgebäude, Krankenhäuser, Altersheime oder Museen bis hin zu bestimmten Infrastruktureinrichtungen (z. B. Bahnhöfe).
Wird von Seiten der Bauauftraggeber aufgrund der Entwürfe (und eines allfälligen Modells und/oder einer Computervisualisierung) der Auftrag zu einem Bauvorhaben erteilt, so übernehmen ArchitektInnen u.a. die Detailplanung, die Ausschreibung und Beauftragung von Baufirmen mit den eigentlichen Bauarbeiten, die Bauaufsicht sowie die laufende Kostenkontrolle. Bauvorhaben können direkt vom Bauauftraggeber vergeben werden, z. T. werden jedoch Wettbewerbe durchgeführt, in deren Rahmen von einer Jury ein Siegerprojekt ausgewählt wird.
Wichtige Aufgabenfelder für ArchitektInnen sind die Erhaltung und Verbesserung der bestehenden Bausubstanz (z.B. Adaptierungs- und Sanierungsarbeiten, administrative und bauliche Maßnahmen des Denkmalschutzes) sowie die Raum- und Verkehrsplanung und der Städtebau (z.B. Großraumkonzepte, in denen die Nutzung bestimmter Flächen für Verkehrswege, Wohngebiete, Industrieanlagen, Erholungsräume oder Land- und Forstwirtschaft festgelegt wird).

Berufliche Anforderungen
Kreativität, künstlerisches Talent, logisch-analytisches Denkvermögen, räumliches Vorstellungsvermögen, Genauigkeit, Problemlösungsfähigkeit, Bereitschaft zur Weiterbildung, gutes sprachliches Ausdrucksvermögen, gutes Auftreten, Kontaktfähigkeit, hohes Verantwortungsgefühl, Selbstständigkeit, Durchsetzungs- und Verhandlungskompetenz, Organisationstalent, wirtschaftliche Kenntnisse, Kenntnis berufsspezifischer Rechtsgrundlagen, Projektmanagement-Kenntnisse, grundlegendes naturwissenschaftlich-technisches Verständnis, IT- und CAD-Kenntnisse, Flexibilität, Anpassungsfähigkeit, Bereitschaft zur Mobilität.

Ausbildungswege
Uni: Architektur
FH: Architektur – Objektentwicklung, Architektur und Projektmanagement.

Für die selbstständige Berufsausübung als ArchitektIn ist nach dem Universitätsstudium und mindestens dreijähriger beruflicher Praxis die Ablegung der Ziviltechnikerprüfung erforderlich.
Je nach spezifischer Tätigkeit bestehen für ZiviltechnikerInnen im Bereich Architektur zahlreiche Möglichkeiten der Weiterbildung und Spezialisierung, insbesondere in technischer, rechtlicher oder wirtschaftlicher Hinsicht. Eine vertiefende Zusatzausbildung bietet z.B. der Master of Arts Innenarchitektur und drei-dimensionale Gestaltung.

Beschäftigungsmöglichkeiten
ArchitektInnen arbeiten entweder im Angestelltenverhältnis in Architekturbüros oder selbstständig (als ZiviltechnikerInnen) in einem eigenen Architekturbüro oder in einer ArchitektInnengruppe. Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen bei Planungsgesellschaften, in Planungsbüros der Industrie und bei den Bauämtern der öffentlichen Bauträger.